Aktionstag "Kunst und Genuss", eine zweite Arena, ein zweites Förderkreistreffen und sogar ein eigener Landesgartenschau-Song - die Bewerbungs-Maschine in Kamp-Lintfort läuft auf Hochtouren. Unternehmen, Vereine und viele Bürgerinnen und Bürger haben sich von der Begeisterung von Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und seiner Verwaltungsmannschaft anstecken lassen. "Wir wollen unsere Landesgartenschaubewerbung zum Stadtgespräch machen", betonte Erster Beigeordneter Dr. Christoph Müllmann am Rande der Radio K.W. Geburtstagstour, die in den vergangenen Tagen in Kamp-Lintfort Halt gemacht hatte.

Ein Ziel, das nicht unerreichbar scheint: Beim Aktionstag "Kunst und Genuss" am 30.Mai lassen Stadt und Werbegemeinschaft mit einer spektakulären Graffiti-Aktion, einem Infostand und einem Malzelt Farben sprechen für die Landesgartenschau.

Am 9. Juni sagen wir es mit Blumen: bei der zweiten Arena präsentiert die Stadtverwaltung die endgültigen Pläne und Konzepte. Den krönenden Abschluss bildet ein großes "Ja" aus Blumen, geformt von den Besucherinnen und Besuchern der Arena.

Zusätzlich zu den Blumen wird es auch noch musikalisch: mit einem Landesgartenschau-Song bekommt die Bewerbung eine eigene Stimme. In Zusammenarbeit mit dem Jugend-Kulturverein ka-LIBER texten Jugendliche in einem Workshop die Strophen für den Song. Und wer singt den Song? Natürlich möglichst viele Kamp-Lintforterinnen und Kamp-Lintforter im Landesgartenschau-Projektchor! Die große Premiere des Songs gibt es am 8. August auf der Beachparty im Panoramabad.

Immer wieder bei allen Aktionen vertreten: der Förderkreis Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020. "Wir sind immer wieder überwältigt, mit wie viel Engagement die Menschen bei der Sache sind", heben die Projektverantwortlichen Andreas Iland und Christian Mörs hervor. Acht Projektgruppen haben sich aus dem ersten Förderkreistreffen im März ergeben, die sich in den vergangenen Wochen mehrfach getroffen und an konkreten Ideen gearbeitet haben. Am 24. Juni findet das nächste Förderkreistreffen in der Stadthalle statt. Um sich auch unabhängig von den Treffen zu vernetzen und zwischen den Gruppen auszutauschen, gibt es seit kurzem einen eigenen Facebook-Auftritt des Förderkreises (www.facebook.com/landesgartenschaukamplintfort2020).

Fazit: Es bleibt spannend, bis im Oktober die Bewertungskommission zu Besuch kommt... aber langweilig wird es bis dahin in Kamp-Lintfort bestimmt nicht!