Die Stadt Moers ist seit 2010 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW. Dies verpflichtet den Fuß- und Radverkehr zu fördern.

Radfahren und Zufußgehen im Alltag wird durch den barrierefreien Neu- und Ausbau von Gehwegen, Radwegen und Bushaltestellen sowie die Einrichtung von Querungshilfen und Fußgängerüberwegen gefördert. Auch wird die Machbarkeit von Radschnellverbindungen nach Kamp-Lintfort und Duisburg geprüft.

Ebenso wurden für den touristischen Radverkehr mit 11 Ladestationen für E-Bikes und einem mehr als 2.000 km langen, gut ausgebauten und durch das Knotenpunktsystem und die Niederrheinroute beschilderten Routennetz ideale Bedingungen geschaffen.

Eine wichtige Rolle bei der Förderung des Rad- und Fußverkehr spielt auch die Öffentlichkeitsarbeit. Aus diesem Grund stellt der Fachdienst Straßen- und Verkehrsplanung an diesem Tag interessante Informationen rund um den Rad- und Fußverkehr in Moers vor.

Foto Moers Woche