NRW-Innenminister Herbert Reul übernimmt Baumpatenschaft für Urweltmammutbaum auf der Landesgartenschau Kamp-Lintfort

Am Samstag, 11. Juli, besuchte Innenminister Herbert Reul, auf Einladung des Verbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e.V., kurz VGL, die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort und übernahm eine Baumpatenschaft für einen Urweltmammutbaum im südöstlichen Bereich des Quartiersplatzes im Zechenpark.

„Es ist schon beeindruckend, was hier aus der alten Zeche gemacht wurde“, sagt der Innenminister während er den Blick vom Aussichtsturm genießt. Barbara Drese, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Kamp-Lintfort stimmt ihm zu: „Gerade von hier oben kann man sehr gut sehen: Hier ist der Strukturwandel angekommen. Wir sind sehr stolz auf das, was wir geschafft haben.“

Noch bis vor einem Jahr bestand ein Großteil der Fläche des neuen Zechenparks aus Bauschutt und Gesteinsbrocken. Die Zeittafel, gegenüber dem Aussichtsturm, die der Minister während seines Besuchs interessiert betrachtet, macht die Geschichte Kamp-Lintforts von der alten Bergbaustadt zur modernen Hochschulstadt mit grüner Parklandschaft erlebbar.

Grüne Infrastruktur leistet Beitrag zur Gesundheitsvorsorge

„Während der Coronakrise haben sich öffentliche Grünflächen als wertvolle Naherholungsbereiche erwiesen. Die städtische Natur ermöglicht es, zumindest zeitweise der Enge von Räumen zu entfliehen, Spaziergänge und sportliche Aktivitäten zu unternehmen. Grüne Infrastruktur leistet also auch einen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge und fördert den sozialen Frieden“, erklärt Christoph Lau, Geschäftsführer des Verbandes.

Die grüne Infrastruktur einer Stadt zu erhalten, zu fördern und Städte und Gemeinden klimaresilient weiter zu entwickeln, ist ebenfalls ein Anliegen des Verbandes. „Deshalb haben wir uns hier auf unserer Landesgartenschau für Bäume entschieden, die Zukunft haben. Die aktuellen klimatischen Veränderungen verlangen nach einer Auswahl von Arten, die anpassungsfähig sind“, erklärt Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 gGmbH. „Der Urweltmammutbaum, den wir auch als Patenbaum für den Minister ausgewählt haben, ist frostfest und kann Trockenheit und Hitze sehr gut vertragen.“

Kleine Auszeit vom Alltag

Besonders beeindruckt zeigt sich Innenminister Herbert Reul jedoch von den Hausgartenbeispielen: „Diese herrlichen Gärten und Landschaften bieten eine wunderbare kleine Auszeit vom Alltag. Mir persönlich gefallen ja Hortensien am besten. Und vielleicht kann ich auch die eine oder andere Idee für den eigenen Garten mitnehmen“, sagt er. So zeigt er sich auch sehr interessiert an dem begrünten Dach beim VGL-Beitrag. „Begrünte Dächer speichern das Regenwasser temporär und geben es zeitverzögert wieder ab. Damit werden die Kanalisation entlastet und Schäden durch Überschwemmung deutlich vermindert. Mit Blick auf die demographische Entwicklung sind besonders die Anzahl und Temperatur der zunehmenden Hitzetage problematisch. Auch hier können Gründächer spürbar entgegenwirken, denn im Gegensatz zu Betondächern erhitzen sich bepflanzte Flächen viel weniger stark. Außerdem hat die Verdunstung des gespeicherten Wassers einen kühlenden Effekt und sorgt so für ein angenehmes Klima in der unmittelbaren Umgebung“, weiß VGL-Ehrenpräsident Manfred Lorenz.