Kleine Forscher auf der Landesgartenschau

Im Forschergarten erhält der Katholische Kindergarten St. Marien zum dritten Mal die Auszeichnung „Haus der kleinen Forscher“. Die Zertifizierung würdigt die Einrichtung für das Forschen im Alltag. Auf der Landesgartenschau ermöglicht der Forschergarten das Experimentieren zu spannenden Themen der Naturwissenschaften.

„Es ist toll, den Kindergarten St. Marien bereits zum dritten Mal als ‚Haus der kleinen Forscher‘ auszeichnen zu können. Es zeigt das große Engagement der Kindertageseinrichtung für die Förderung der Experimentierfreude von Kindern“, sagt Yvonne Willicks, Botschafterin der Initiative „Haus der kleinen Forscher“.

„Forschen rund um den Mond“ lautete das Thema, zu dem die Vorschulkinder des Kindergartens seit Beginn des Jahres – und bis zum Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 – verschiedene Experimente durchgeführt haben.

Naturwissenschaftliches Lernen auf der Landesgartenschau

Auch auf der Landesgartenschau ist das naturwissenschaftliche Lernen im Forschergarten des Lions Club Kamp-Lintfort/Rheinberg und des zdi-Kamp-Lintfort (Zukunft durch Innovation Kamp-Lintfort) möglich. „Der Forschergarten ist ein toller Ort für Kinder, um spielerisch mit Sachverhalten aus Naturwissenschaften und Technik in Berührung zu kommen“, wirbt Jochen Eichenauer, Mitglied des Lions Club Kamp-Lintfort.

Im Rahmen des Grünen Klassenzimmers können Kleingruppen autodidaktische Forscherboxen buchen und Interessantes zu Themen wie Pflanzen, Wetter oder Magnetismus lernen. Irina Osthoff, Koordinatorin des Grünen Klassenzimmers, ist dies ein besonderes Anliegen: „Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder bereits im Vorschulalter einen Zugang zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik bekommen. Der Forschergeist und die Begeisterung für MINT-Themen werden so schon früh geweckt und eine Grundlage für selbständiges Lernen gegeben. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für ein Verständnis der Zusammenhänge unserer Umwelt.“

Fortbildung zur Nutzung des Forschergartens

In der kommenden Woche erhalten Lehrer aus der Region eine Fortbildung zur Nutzung des Forschergartens. Dann wird ihnen der Garten vorgestellt, Methoden erläutert und Anregungen für die Wissensvermittlung gegeben.